Die Burg Pürnstein

gilt als die größte, schönste und am besten erhaltene Burg- und Wehranlage Oberösterreichs aus dem späten Mittelalter: die letzte Burg - das erste Schloss. Pürnstein ist seit dem Jahre 1010 urkundlich bekannt und gehörte ab dem 13. Jahrhundert zum Fürstentum des Hochstiftes Passau. Die "Obere" oder "Neue" Burg wurde im 15. Jahrhundert neben den heute noch sichtbaren Resten einer "Unteren", älteren Burg erbaut.

Plan vergrößern
Luftaufnahme


Die einheitliche Anlage besteht aus dem Palas, umgeben von einer Ring - Wehrmauer mit fünf wehrhaften Türmen und einem offenen Wehrgraben. Um den inneren Burghof des Palas sind die einzelnen Trakte mit Kellern, Küchen, Kapelle, Rittersaal und Wohnräumen angeordnet.

Wenn auch ein Brand im Jahre 1866 alle hölzernen Bauteile zerstörte, so kann man doch heute noch über eine eingewölbte Steintreppe hinauf bis unter das moderne Schutzdach gelangen.
In den Anbauten des 17. und 18. Jahrhunderts befinden sich die Räume, die zum Teil heute noch bewohnbar sind.

Rang und Wert dieses Kulturdenkmals verpflichten die Besitzerin, mit Hilfe von Bund und Land diese Kostbarkeit vor dem Verfall zu bewahren.

Achtung: Wegen Bauarbeiten sind derzeit keine Führungen möglich (Unfallgefahr!)